Österreichisches Parlament Wien

Generalinstandsetzung eines Denkmals

Bauherr
Republik Österreich

Architekt
Jabornegg & Palffy, Wien

BGF
ca. 55.000 m²

Leistungsbereiche
Planung HLSE
und Infrastruktur

Leistungsphasen
1 - 6

Planungszeit
2014 - 2018

Bauzeit
2017 - 2020

Auf Basis eines eigens dafür verabschiedeten Gesetzes hat das österreichische Parlament die umfassende Sanierung des 130 Jahre alten Gebäudes beschlossen.

Es sollen vorhandene Schäden behoben werden und eine nachhaltige Sanierung des Bestandes stattfinden. Verbesserungen im Betrieb, bei den Abläufen und den Funktionen sollen ermöglicht werden. Heutige Standards an Sicherheit, Brandschutz und Hygiene müssen umgesetzt werden.

In einem europaweit ausgeschriebenen Verfahren hat sich die Wiener Bietergemeinschaft Jabornegg & Palffy zusammen mit der Ingenieurgesellschaft AXIS durchgesetzt und den Auftrag für die auf mehr als 300 Mio. Euro angesetzte Sanierung erhalten. KBP hat die umfangreiche, eigene Erfahrung von Anfang an in das Wettbewerbsverfahren eingebracht und konnte damit einen nicht unerheblichen Beitrag für den Zuschlag leisten.

Rendering Plenarsaal ©PGSG | ZOOM VP
Rendering Besucherebene ©PGSG | ZOOM VP
Rendering Parlamentsklub ©PGSG | ZOOM VP
Rendering Aussichtsterrasse ©PGSG | ZOOM VP
Rendering Restaurant ©PGSG | ZOOM VP
Rendering Zugangsbereich ©PGSG | ZOOM VP

Im Bereich der übergeordneten technischen Infrastruktur soll unter anderem die Nutzung regenerativer Energien zur Kälteversorgung des Gebäudes realisiert werden. Zur Verbesserung der Versorgungssicherheit wird eine weitere Mittelspannungseinspeisung aus einem zweiten Umspannwerk vorgesehen. Im Gebäude selbst werden die Anlagen zur Stromversorgung voll redundant errichtet.

Bildmaterial: PGSG | ZOOM VP | KBP

Diese Projekte könnten Sie auch interessieren